Warenkorb Zur Kasse
Total 0,00

Suche

Vote & Win!

Vaporizer

Bestseller

Arizer Extreme Vaporizer 4.0 Modell Q V5
Bestseller
Arizer Extreme Vaporizer 4.0 Modell Q V5
219,00 € *
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
4.5 von 5 Sternen 3 lieferbar
Volcano Vaporizer Digit + Solid Valve
Bestseller
Volcano Vaporizer Digit + Solid Valve
399,95 € *
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
5.0 von 5 Sternen 1 lieferbar
Vaporite Vaporizer '6th Element' 240V silber
Ganz neu im Sortiment
Vaporite Vaporizer '6th Element' 240V silber
79,94 € *
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
lieferbar
ECAPPLE iV-1 Vaporizer mit Wasserpercolator - silber
Ganz neu im Sortiment
ECAPPLE iV-1 Vaporizer mit Wasserpercolator - silber
59,99 € *
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
lieferbar

Kategorien Vaporizer

Beschreibung

In unserem Vaporizer Online Shop gibt es die komplette Ausstattung für das Verdampfen und die Inhalation von Kräutern, Essenzen und ätherischen Ölen. Ein Vaporisator ist die Alternative zum Rauchen: er verbrennt nicht, sondern verdampft lediglich und reduziert so die aufgenommenen Schadstoffe auf ein Minimum. Bei der optimalen Temperatur und der Verwendung sauberen Materials ist der produzierte Dampf wesentlich weniger schädlich als andere Konsumformen.

Vaporizer Betriebsformen

So ein Verdampfungsgerät eignet sich sehr gut, um Öl und Kräuter zu vaporisieren, also in Dampf zu verwandeln. Durch die schonende Erhitzung des Materials bleiben alle Wirkstoffe erhalten und Nebenprodukte der Verbrennung wie Teer aus. Vaporisier-Geräte unterscheiden sich allerdings voneinander in einer Vielzahl von Punkten. Einer der wichtigsten Unterscheidungen wird bzgl. des "Treibstoffes" vorgenommen. Einfachste Modelle - wie z.B. die beliebte Smoke Bubble - funktionieren durch eine externe Wärmequelle, wie z.B. ein Feuerzeug oder einer Kerze.

Der Vorteil an solchen Verdampfern ist die weitestgehende Unabhängigkeit und Mobilität. Allerdings lässt sich dabei wiederum der optimale Verdampfungspunkt der jeweiligen Kräuter nur sehr unzureichend erreichen, weswegen es bei diesem System zu ungewollten Verbrennungen (zu hohe Temperatur) oder ausbleibender Dampfentwicklung (zu niedrige Temperatur) kommen kann. Geräte, die über eine nachfüllbare Butangas-Katusche betrieben werden, erreichen diese Temperaturen schon präziser und sicherer, allerdings ist das ewige Nachfüllen nicht jedermanns Sache. Moderne E-Geräte betreibt man deshalb über aufladbare Akkus, die einen sicheren und exakten Betrieb des Vapos unterstützen.

Varianten der Inhalation des Dampfes

  • Inhalation mit Ballon: Der Vaporizer befüllt Ballons aus hitzebeständigem Material, aus denen man anschließend den Dampf einatmen kann
  • Schlauch: Die verdampften Öle oder Kräuter werden direkt aus einem Schlauch, meist aus Silikon, inhaliert
  • Mundstück: Wie mit dem Schlauch, nur wird direkt aus der Zentraleinheit eingeatmet - bei portablen Vaporisatoren ist das die häufigste Methode
  • Raumluft-Verdampfung und Aromatherapie: Das Gerät gibt den Dampf direkt an die Umgebungsluft im Zimmer ab - man kann den Dampf zwar meist nicht sehen, aber riechen.

Faktoren für effiziente Inhalation


Im Vergleich zu anderen Einnahmemethoden ist das Vaporisieren von Kräutern eine sehr effiziente Darreichungsform - sofern alle Faktoren berücksichtigt werden. Die Inhalation mit einem Vaporizer beeinflussen:
  • Temperatur: Verschiedene Kräuter benötigen unterschiedliche Temperaturen, um ihre Wirkung zu entfalten. Lavendel beispielsweise darf nicht über 130 °C vaporisiert werden, während Thymian erst ab 190 °C seine Wirkung entfaltet.
  • Dichte des Materials: Je dichter das Pflanzenmaterial, desto länger benötigt die Lösung der ätherischen Öle. Auch Gewicht und Anteil von Wasser und ätherischen Ölen spielen dabei eine Rolle.
  • Konsistenz des eingefüllten Materials: Der Wirkstoffgehalt ändert sich, je nachdem wie fein man das Material mit einem Grinder zerkleinert.
  • Zeit bis zur Inhalation: Je länger es dauert, bis der Dampf inhaliert wird, desto mehr verflüchtigen sich die gelösten Stoffe.
  • Atemtechnik: Je nachdem, wie der Dampf eingeatment wird, nimmt der Körper eine größere oder kleinere Menge der Substanz auf.

Vaporisator zur Rauchentwöhnung und für medizinische Anwendungen

Für viele Raucher und zukünftige Ex-Raucher ist das Vaporisieren eine willkommene Hilfe, um eine Ersatzaufnahme von Nikotin durchzuführen. Verdampfen verursacht deutlich weniger Schadstoffe als Verbrennen und schont somit die Atemwege. Um eine ideale Wirkung zu erzielen, empfiehlt sich ein Vaporizer mit punktgenau einstellbarer Temperatur, um eine Überhitzung des Materials und somit eine Verbrennung zu verhindern. Der Vorgang der Wirkstoffverdampfung findet in der Medizin schon seit langer Zeit Anwendung. Aktuell werden diees "Dampfmaschinen" aber vor allem in der alternativen Medizin und der Aromatherapie eingesetzt, wo sie unter anderem zur Behandlung von Erkrankungen der Lunge genutzt werden. Das Prinzip der Phyto-Inhalation ist schon länger bekannt, wird aber durch die aktuellen Innovationen immer beliebter.

Tipp: Verdampfer selbst bauen

Wer nicht direkt einen Vaporizer bestellen, sondern sich erst einmal einen Eindruck vom Verdampfen machen will, kann sich mit einfachen Mitteln einen eigenen, kleinen (aber bei Weitem nicht perfekten) Verdampfer der Marke Eigenbau zusammen basteln. Man nehme:
  • eine alte Glühbirne
  • ein Schraubverschluss von z.B. einer Wasserflasche.
  • einen Strohhalm
Die Glühbirne einfach aufschrauben und aushöhlen. Dann mit einem Schraubenzieher o.ä. ein Loch durch den Schraubverschluss stoßen und den Verschluss mit durchgezogenem Strohhalm auf die Glühbirne schrauben. Mit einer Kerze oder einen Feuerzeug wird die Glühbirne dann erhitzt, bis der Inhalt verdampft und durch den Halm gezogen werden kann. Auch hier gilt: die Temperatur machts. Wird die Birne schwarz und rußig, war es zuviel. Nicht unbedingt perfekt, aber als reines Testobjekt prima geeignet.