Warenkorb Zur Kasse
Total 0,00

Suche

Vote & Win!

Shisha Shop

Der head&nature Shisha Shop bietet Wasserpfeifen orientalischer Herkunft an. Das Wort Shisha leitet sich vom persischen Wort für Glas her. Ein Synonym dafür ist das Wort Nargile, oder Narghilé, welches vor allem im türkischen Raum gebräuchlich ist und sich vom Wort für Kokosnuss herleitet.

Empfehlungen

Kategorien

Shisha Tabak

Shisha Tabak

Wir bieten keinen Shishatabak im eigentlichen Sinn an, sondern Dampfsteine, Melasse, Aromen und andere Auffrischungsmethoden für trockenen Shishatabak oder zum Selbermischen.

Shisha Zubehör

Shisha Zubehör

Für den richtigen Genuß der Shisha benötigt man noch ein wenig Zubehör wie Kohle, Schlauch, Tabak, Shisha-Dichtungen. Erst mit dieser Ausstattung wird die Shisha zur absolut rauchenswerten Wasserpfeife.

Shisha Sets

Shisha Sets

Shisha Sets enthalten für den Einstieg in das Shisha Rauchen die wichtigsten Utensilien. Tabak, Kohle und eine Shisha. Wer gerne alles am Start weiß, liegt hier richtig !

Die Urform der Shisha stammte auch aus dem indischen Raum und wurde tatsächlich aus einer Kokosnuss hergestellt. Die Wasserpfeifen, die es in unserem Shisha Online Shop zu kaufen gibt, haben natürlich mit dieser Urform nicht mehr viel gemeinsam - unser Shisha-Shop führt Mini-Shishas genauso wie Luxus-Shishas, einschläuchige und mehrschläuchige Wasserpfeifen in vielen Varianten.

Der Shisha Shop für Preisbewußte

Warum ist Shisharauchen im Shishacafe eigentlich so teuer? Die Antwort ist ganz einfach: Das muss gar nicht so sein - und unser Shisha Laden hilft dabei. Denn was Shisha Rauchen im Café so teuer macht, sind nicht die Shishas oder der Tabak, sondern die Kosten für Personal und Miete. Die Lösung ist also eigentlich ganz einfach: Eine Shisha im Online Shisha Shop mit Zubehör für zu Hause kaufen.

Aber welche Shisha ist die und welcher Laden der richtige, was braucht man sonst noch und wie können Sie sichergehen, dass Preis und Leistung in einem adäquaten Verhältnis stehen? Auch hier ist die Antwort ganz einfach: Unser Shisha Shop enthält alles, was sie für angenehmen Shishagenuss zu Hause brauchen und das auch noch zu äußerst ansprechenden Preisen. Also egal ob sie auf der Suche nach einer günstigen Shisha für zu Hause sind oder ein ansprechendes Geschenk für den nächsten Geburtstag brauchen, in unserem Sortiment ist sicher das richtige dabei - natürlich führen wir auch alles was sie brauchen um sofort loslegen zu können, von Tabak und Shishakohle über Melasse und sonstiges Zubehör bis hin zu Reiningslösungen - eine große Auswahl an verschiedensten orientalischen Shishas in tollen Designs und in allen Größen und das passende Zubehör.

Shishas - von Nischenprodukt zum globalen Rauchgerät

Der Markt an Wasserpfeifen hat sich in den letzten Jahren so radikal verändert, dass man nur noch darüber staunen kann, wie viele unterschiedliche Pfeifen man mittlerweile kaufen kann. Ob die Pfeife aus Ägypten, China oder Südamerika kommt ist mittlerweile fast nicht mehr zu erkennen. Sicher ist nur, dass China mittlerweile sehr erfolgreich ägyptische Modelle kopiert bzw. nachempfindet und teilweise auch in weitaus besserer Qualität als die Ursprungsware auf den Markt bringt.

Gab es früher nur die Standardwasserpfeifen aus Ägypten in schwankenden Qualitäten, kann man heute hochwertige orientalische Shisha Pfeifen aus allen Teilen der Welt kaufen. Die Wasserpfeife ist längst kein Nischenprodukt mehr, sondern erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit rund um den Globus und der Trend zum Wasserpfeifenrauchen ist mittlerweile in allen Gesellschaftsschichten anzutreffen.

Türkische Wasserpfeifen

Türkische Wasserpfeifen unterscheiden sich von den klassischen Wasserpfeifen aus Ägypten vor allem in Sachen Material und Aufbau. Türkische Wasserpfeifen sind schmaler gebaut und bestehen oftmals aus Messing. Der Markt für diese Pfeifen ist relativ klein und daher sind sie auch schwer erhältlich. Wer sich für solche Wasserpfeife interessiert, wird es in Deutschland relativ schwer haben, eine solche zu erwerben.

Türkische Wasserpfeifen kann man fast ausschließlich in der Türkei kaufen und die Preise sind relativ hoch, da fast alles handwerklich hergestellt wird.

Ägyptische Shishas

Ägyptische Shishas sind der Klassiker. Meistens sind die Rauchrohre sehr aufwändig verziert. Diese Art der Rauchsäule wird durch ein Preßverfahren hergestellt. Das Blech, das dabei verwendet wird unterscheidet sich hinsichtlich Dicke und Verarbeitung stark. Wichtig ist es, an den Nähten nachzuschauen, ob sie sauber verarbeitet sind und unter dem Chrom nichts durchscheint, denn an diesen Stellen wird oftmals gespart.

Um die Qualität einer solchen Pfeife endgültig beurteilen zu können sollte man auf folgende Punkte achten:

  • 1. Wie ist die Spitze und der Fuß der Rauchsäule verarbeitet?
  • 2. Ist das Glas sauber gearbeitet, steht die Flasche gerade, sind Einschlüsse im Glas und wie ist die Bemalung auf dem Glas aufgebracht.
  • 3. Das Zubehör sollte man genau kontrollieren, denn oftmals passen Teile nicht zueinander, oder Köpfe passen nicht genau auf das Metall.

Auf jeden Fall sollte man das Preis/Leistungsverhältnis beachten, denn bei einer Wasserpfeife für wenige Euro kann man keine allzu hochwertige Verarbeitung erwarten.

Wissenswertes zur Shisha

Die Shisha ist eine beliebte Form der Wasserpfeife, die in Europa auch als "orientalische Wasserpfeife" bekannt ist. Der Begriff Shisha leitet sich vom persischen "Schische" ab, was soviel wie "Glas" bedeutet. Dies ist für die meisten Shishas auch zutreffend, da die meisten Wasserpfeifen dieser Art über einen Wasserbehälter (Shishabowl) aus Glas verfügen. Die ursprüngliche Wasserpfeife kam aus Indien und war eher primitiv, da sie aus Kokosnussschalen hergestellt wurde. Schnell wurde sie auch in der persischen und arabischen Welt belieb und wurde fester Bestandteil des sozialen Miteinander. Erst in der Türkei vollendete die Pfeife ihre Revolution und änderte seitdem (immerhin mehrere hundert Jahre) kaum mehr ihre Form.

Andere Bezeichnungen für die Shisha sind u.a
  • Nargile (türkisch)
  • Djauza (Ägypten - bezeichnet kleine Pfeifen)
  • Djarrak
  • Hookah

Geschichte der Shisha Wasserpfeife

Shischa rauchen ist etwas für Genießer. In Teestuben und Kaffeehäusern, in Palästen und Tempeln genauso wie in Einfamilienhäusern und Mietswohnungen. Längst greifen nicht mehr nur die arabischen und türkischen Raucher zur blubbernden Wasserpfeife, sondern auch deutsche Genussraucher aller Altersstufen. Inzwischen gibt es unzählige Schischa-Cafes und Bars, in denen man in gemütlicher Runde dem orientalischen Genuss frönen kann.

Ein Unterschied zur traditionell arabischen Variante des Schischarauchens besteht allerdings: Dort ist der Besuch eines Wasserpfeifenlokals zwar ein selbstverständlicher Bestandteil des Kulturlebens - das allerdings nur für Männer, die dabei auch noch auf drei ganz entscheidende Dinge verzichten müssen, die dem Schischagenießer hierzulande wohl unabkömmlich sein dürften: Alkohol, ein schickes Ambiente - und auf weibliche Gesellschaft; das wäre den deutschen Wasserpfeifenfans dann wohl doch zu authentisch.

Viele legen sich auch gleich eine eigene Wasserpfeife zu, um zuhause im Kreis von Freunden einen gemütlichen Abend mit den verschiedenen fruchtigen Tabaksorten, die momentan im Handel sind. Auch wenn sich da die Geister erneut scheiden - traditionell wurde eher neutraler Tabak geraucht, den man teilweise direkt mit einer brennenden Kohle bedeckte und rauchte. Den modernen Schischarauchern war das auf Dauer wohl zu stark, deswegen wurde die klassische Wasserpfeife um ein Sieb (beziehungsweise Alufolie) erweitert.

Die Ursprünge der orientalischen Wasserpfeife liegen in den nordwestlichen indischen Provinzen, entlang der pakistanischen Grenze in Rajasthan und Gujarat; das ist beinahe ein Jahrhundert her. Diese Orient Shishas oder auch Narghiles waren sehr einfach und robust aufgebaut, sie waren in der Regel aus einer Kokosnussschale als Basis und einem Strohhalm mit Kopf zusammengesetzt. Man rauchte damit Opium und Haschisch. Langsam verbreitete sich die Wasserpfeife bis nach Persien, welches damals Pakistan, Afghanistan und Zentralasien sowie die arabischen Teile Nordafrikas umspannte. Auf diesem Weg entstand die Kombination von Schischa und Tombeik. Tombeik ist ein dunkler, starker Tabak, der heute noch im Iran angebaut wird. Er wird befeuchtet und in einen großen, beinahe altertümlich anmutenden Shishakopf gegeben, dann wird die Kohle direkt auf den noch nassen Tabak gelegt, was einen sehr starken, kräftigen Geschmack gibt.

Diese Art Shisha nannte man Ghelune, sie wird auch heute noch in Handarbeit hergestellt; jede einzelne Shisha wird im Ganzen aus einem Stück Holz geschnitten. heute verbotene und aus der Mode gekommene - Genuß von Opium. Im persischen Reich, in das die Schischa bald weiterwanderte, wurde der persische Tabak beigemischt oder ersetzte komplett die vorherigen Substanzen. Dieser Tabak war und ist extrem stark und wurde mehrmals mit Wasser getränkt, um ihn genießbar zu machen. Außerdem wurden dem Tabak erstmals Fruchtgeschmäcker beigemischt, indem man Sauerkirschen, Weintrauben, und Rosenblätter hinzufügte, während das Glas der Wasserpfeife mit eiskaltem Wasser gefüllt wurde.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde die Schischa im Osmanischen Reich sehr populär. Sie wurde sehr wichtig für die dort sehr gepflegte Kaffeehauskultur, den Höhepunkt ihrer Popularität erreichte sie unter Murat dem IV, von 1623-40. Es wurden Regeln und Verhaltenscodes für den richtigen Gebrauch der Wasserpfeife geprägt, die zum Teil bis heute Bestand haben - dieses eine Beispiel ist zum Glück inzwischen überholt: Wenn jemand in einem Kaffeehaus seine Kohle falsch anzündete, beispielsweise mit einer Kerze, konnte er aus dem Kaffeehaus geworfen werden oder sogar aus der Gesellschaft verstoßen werden.

Schließlich wurde die Shicha zu einem elitären Statussymbol, wie es mit allen Gebrauchsgegenständen ist, die ihre eigentliche Funktion schon übertroffen haben. Das Design der klassischen Pfeife fand während des 17. Jahrhunderts seine Vollendung. Jedes Modell, das man heute erwerben kann, ähnelt im Prinzip dieser Generation von Wasserpfeifen.

Kultur des Shisha Rauchens

Vor allem zu besonderen Anlässen wird das Shisharauchen als Ereignis zelebriert, aber auch im Alltagsleben ist es fest verwurzelt. In arabischen Ländern ist es eine Selbstverständlichkeit, zu Tee oder Kaffee Shisha zu rauchen. Auch in Deutschland hat sich so etwas wie eine Shishakultur, vor allem unter Jugendlichen, entwickelt. Sowohl der Gang ins Shishacafé als auch der private Gebrauch zuhause oder im Freien von Shishas haben sich in den letzten Jahren weit verbreitet.

Unterschiede zwischen Shisha und Bong

Bei vielen Rauchern, die bislang noch keine Erfahrung mit orientalischen Shishas gemacht haben, führt der Begriff "Wasserpfeife" manchmal zu Irritationen. Oftmals wird die Shisha nämlich mit der Bong verwechselt, die zwar auch mit Wasser gefüllt werden, sich aber vom Rauchverhalten deutlich von Shishas unterscheiden.

Shisha Wasserpfeifen werden langsamer geraucht

Zunächst sind Bong Wasserpfeifen im Gegensatz zu Shishas eher Schnellschuss-Geräte. Das Köpfchen ist wesentlich kleiner und wird nicht selten auf einmal durchgeraucht. Danach wird die Pfeife an den Nächstsitzenden weitergegeben, der den Kopf neu füllt und ebenfalls auf einmal durchzieht. Es gibt zwar auch Tabakköpfchen, die für mehr Leute gedacht sind, der Vorgang des schnellen Ziehens mit möglichst viel Rauch in der Lunge bleibt jedoch bestehen.

Shishatabak in der Bong rauchen?

Im Gegensatz zu orientalischen Wasserpfeifen werden Bongs mit herkömmlichem Drehtabak (oder aufgedröselten Zigaretten) gefüllt. Verschiedene Aromen kommen hier normalerweise nicht zum Einsatz. Allerdings kennt auch der Bongraucher einige Rezepte zur Geschmacksverbesserung der Wasserpfeife, die ungefähr den Strategien bei den Shishas entsprechen - das Wasser aromatisieren beispielsweise. Shishatabak in der Bong rauchen ist jedenfalls nicht möglich, da der Tabak viel zu feucht und fest ist, als dass man ihn genügend erhitzen könnte, um ihn in der Bong rauchen zu können.

Shisha als Bong verwenden?

Kann man auch mit einer Shisha das selbe Zeug rauchen wie mit einer Bong? Absolut, aber es ist nicht die empfohlene Vorgehensweise, da das eher trockene Kraut dabei sehr heiß wird und der Geschmack sehr zu wünschen übrig lässt. Normaler Shishatabak ist sehr feucht und kann die direkte Nähe zur heißen Kohle besser wegstecken. Der Umkehrschluss ist übrigens noch weniger zu empfehlen: Wer seine Bong als Shisha nutzen möchte und damit leckeren Erdbeertabak auf einen Zug rauchen möchte, ist mit einem flauen Gefühl im Magen noch gut bedient.