Warenkorb Zur Kasse
Total 0,00

Suche

Vote & Win!

Dünger Einzelkomponenten

Dünger Einzelkomponenten ermöglichen die Korrektur der Nährstofflösung und die Bekämpfung von Mangelerscheinungen. Mit solchen Einzelnährstoffen kann man einen NPK-Dünger selbst mischen und perfekt auf das Nährmedium und die Pflanzen abstimmen.

Artikel

Einzelkomponenten-Dünger fürs Indoor Growing stellen einen bestimmten Nährstoff bereit, der gezielt einem Mangel der Pflanzen entgegenwirkt. Auch der pH-Wert spielt dabei eine wichtige Rolle für die Pflanzen - dazu kann man mit pH-Regulatoren beitragen. Nur optimal abgestimmte Nährlösung bringt auch überragende Ergebnisse.

Eisenmangel beim Grow beheben

Eisen ist vor allem für die Photosynthese relevant. Bei Eisenmangel funktioniert die Chlorophyllbildung nicht richtig, was das Wachstum hemmt und den Stoffwechsel der Pflanze beeinträchtigt. Das äußert sich in blassen, dunkel geaderten Blättern und kann mit gezielter Eisengabe oder Blattdüngung mit eisenhaltigem organischen Dünger behoben werden. Eisen kann von der Pflanze direkt nach Verabreichung verwertet werden und harmoniert unabhängig vom pH-Wert mit allen Düngern.

Verwendung von Kalzium

Calcium stärkt die Zellwände und verbessert den Nährstofftransport der Pflanze. Bei Kalziummangel kann es zur Übersäuerung des Nährmediums kommen. Kalk oder Calcium-Flüssigdünger schaffen hier Abhilfe.

Kalium (Potassium) für schöne Blüten

Kalium stimuliert das Blütenwachstum der Pflanzen und stärkt die Abwehrkräfte durch bessere Proteinbildung und wird gerne als Zusatz in der Blütephase gegeben. Es sollte jedoch nicht mit Magnesium und Calcium gemischt werden. Symptome von Kaliummangel sind gerollte Blatt-Enden und erhöhtes Längenwachstum ohne Substanz.

Magnesium in der Indoor-Pflanzenzucht

Magnesium unterstützt die Photosynthese, indem es als im Chlorophyll vorkommendes Atom dabei hilft, die Phosphorversorgung zu gewährleisten. Ein Magnesiummangel wird zuerst an den älteren bis mittelalten Blättern der Pflanze sichtbar, wo er sich in gelblichen oder sogar weißen Blättern niederschlägt.

Phosphor als Pflanzennährstoff

Phosphor ist ein beliebtes Stärkungsmittel, da es den Energieumsatz der Pflanze ankurbelt, indem es ihr hilft, die Energie aus dem Stickstoff zu verwerten. Während der Blütephase sorgt es so für größere Blütenpracht, kann aber auch als Wurzelstimulanz in der Anzuchtphase verwendet werden. Sollte Phosphormangel auftreten, kann er sich in unförmigen, kränklich aussehenden Pflanzen mit rötlichen Stängeln äußern.

Stickstoff, der Universal-Nährstoff

Stickstoff, der sich als Nitrogen auch hinter dem N in N-P-K verbirgt, wird von der Pflanze über den kompletten Lebenszyklus hinweg verbraucht, da er für die Bildung von Aminosäuren unverzichtbar ist. Wenn neu gebildete Blätter nicht ausreichend Stickstoff erhalten, nehmen sie ihn sich von den älteren Blättern, die daraufhin verwelken, weil sie keine Photosynthese mehr betreiben können. Gezielte Stickstoffgabe ist mit beinahe jedem organischen Dünger möglich.